UNESCO- Weltkulturerbe/ Historische Denkmale in Kroatien

Historische Denkmale die unter Schutz der UNESCO stehen- in Kroatien

Der Dioklecijan Palast

UNESCO

Der Palast hast eine Fläche von 28.900 m2 und bedenkt den kompletten Stadtkern vom Urlaubsort Split. Der trapezförmige Palast wurde im Jahre 295 nach Ch. vom römischen Kaiser Gaius Valerius Aurelius Dicletanus gebaut. Im siebten Jahrhundert haben sich die Einwohner von Salona sich im Palast von Angriffen von Avara und Slavens versteckt. Nach diesem Ereignis wurde mit dem Umbau des Palastes begonnen. Noch heute lässt sich die Schönheit des Peristyls des Palastes sehen. Das kaiserliche Mausoleum, den Jupitertempel, die zahlreichen Säulen entlang der Straße, die frühchristliche Kirche, das römische Haus und das Tor von Andrija Buvina, als auch architektonische Werke von Juraj Dalmatinac kann man noch bewundern. 1979 wurde dieser historische Kern vom heutigen Urlaubsort Split in die Liste des Weltkulturerbes von UNESCO aufgenommen.

 

Die Altstadt in Dubrovnik

UNESCO

Dubrovnik ist eine einmalig wunderschöne historische Stadt, die seit dem siebten Jahrhundert im Süden von Kroatien existiert. Von dieser Stadt reichen die Wurzeln bis zurück in die Antike.  Es war die einzige Marinestadt und eine unabhängige Republik vom 14. bis zum 19. Jahrhundert. Die größte kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung von Dubrovnik war im 15. und 16. Jahrhundert, deswegen wird diese Periode auch “die Goldene Periode von Dubrovnik” genannt.

 Der bekannteste Teil von der Stadt ist der erhaltene Stadtkern, welcher umgeben ist von Mauern und mehreren Festungen. Durch drei runde und 14 viereckige Türme, fünf fünfeckige Türme, zwei Festungen und ein großes Fort, wird die Haupt-Stadtmauer verstärkt. Von all diesen Türmen ist der Turm Minceta das größte Denkmal. Zu dem ist das Halb Fort Bokar eines der best erhaltenen Forts von diesem Typ in ganz Europa. Revelin und Lovrijenac sind zwei freistehende Festungen. Lovrijenac steht abgelegen der Stadt auf einem steilen Felsen 46 Meter über dem Meer.

In Revelin dagegen wurde ein Club eingebaut, wo man drinnen und draußen feiern kann und dazu noch mieten kann. Das Stadttor Ploce im Osten und das Stadttor Pile im Westen wird durch die berühmteste Straße, Stradun, mitten im Zentrum der Stadt miteinander verbunden. Hinzu kommt, dass Dubrovnik ein jüdisches Stadtviertel besitzt. Seit 1352 besteht dieses Viertel und es befindet sich dort sogar eine Synagoge aus dem 15. Jahrhundert, die zu den ältesten Synagogen in Südeuropa zählt. All diese historischen Gebäude und Plätze sind Beispiele für die sehr reiche und interessante Kultur und Geschichte vom Urlaubsort Dubrovnik.

 

Die römische Stadt Trogir

UNESCO

Die Hafenstadt liegt ca. 25 km westlich von Split. Dagegen die Altstadt auf einer Insel liegt. Die Stadt besitzt zwei Brücken, eine zum Festland und eine Brücke mit beweglichen Mittelteil zur daneben liegenden Insel Ciovo. Seit dem 3. Jahrhundert v. Chr. war sie schon von Griechen besiedelt und vom 11. Jahrhundert bis 1828 war dort der Bischofssitz. Die Sarazenen haben die Stadt erobert und einen Großteil der Stadt zerstört. Durch dieses Ereignis entstanden wunderschöne romanische Kirchen. Die Leute, die die Stadt besetzten, wechselten häufig.

Aus diesem Grunde stand Trogir eine Weile unter venezianischer Herrschaft , die Renaissance- und Barockbauten wurden von ihnen errichtet. Danach gehörte es zu Österreich,  Frankreich, zum Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen. Dies führte dazu, dass die Stadt ein Teil von der sozialistische föderativen Republik Jugoslawien wurde. Erst seit 1990 gehört Trogir zum Staat Kroatien. Die Altstadt, welche von einer Stadtmauer umgeben ist, ist städtebaulich ein Meisterwerk. Dort befinden sich Paläste, eine Festung, mehrere Kirchen und Wohnhäuser aus der Romanik, Gotik, Renaissance und der Barocks. Sie wurde im Jahr 1997 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

 

Nationalpark Plitvicer Seen

UNESCO

Die Fläche des Nationalparks Plitvicer Seen beträgt ca. 297 quadratkilometer und befindet sich in der Nähe der Grenze zu Bosnien und Herzegowina. Die Seen sind im Tal zwischen den Gebirgen Mala Kapela im Westen und Pljesevica im Osten entstanden. In diesem geschützten Gebiet leben wild tatsächlich noch Bären, Wölfe, Luchse und ca. 50 verschiedene Säugetierarten. Es sind dort außerdem noch ca. 320 Schmetterlingsarten und 160 verschiedene Vogelarten. Zahlreiche Vögel davon nisten dort auch. Es leben dort auch 20 verschiedene Fledermausarten. In den 14 vorhandenen Seen existieren eine reiche Anzahl an Amphibien, europäische sumpfschildkröten, Nattern und seltene Eidechsenarten. Im Jahr 1979 wurde dieser Nationalpark in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen und seit 2000 erweitert.

Ähnliches erfahren Sie hier.