Madrid

Angefangen mit der Hauptstadt Madrid, welche viel mehr als nur das Kapitol von Spanien ist. Der “Puerta del Sol” wirdnichtumsonst als “Tor zur Sonne” bezeichnet. Er ist das Herz der Stadt.Von hier aus ist so gut wie alles erreichbar, denn es ist das Zentrum der Stadt. Zum Beispiel ist der Weg zur Gran Vía nicht weit. Dies ist die beliebteste Shoppingmeile in Madrid. Während dort früher noch Theater und Kinos zu finden waren, ist sie heutzutage der perfekte Ort zum shoppen. Nach vielen Geschäften endet sie schließlich im Plaza de España. Dort zieren viele historische Figuren den berühmten Platz Spaniens.

 

 

Der einstige Firmensitz einer spanischen Versicherung, ist nun nämlich eine beliebte Touristenattraktion und eines der Wahrzeichen Madrids. Der Rundturm, geschmückt mit vielen Statuen trägt eine beeindruckende Kuppel, welche mit einer Bronzestatue von Fenix, dem damaligen Firmensymbol der Firma „La Unión y el Fenix“ gekrönt ist.

 

 

 

Der nächste Halt ist vielleicht nicht für alle ein “Must See”, aber für die eingefleischten Fußballfans ist der Fußballverein Real Madrid und sein dortiges Heimstadion natürlich eine nennenswerte Sache. Das Santiago-Bernabéu Stadion ist nicht nur die Heimstätte von Fußballprofis wie Cristiano Ronaldo und co, sondern auch eines der bedeutendsten Fußballstadien. Denn dort wurden nicht nur vier Finalspiele der Europameisterschaften ausgetragen, sondern auch das Champions League Finale 2010 angepfiffen.

 

 

Um die Kultur der Stadt nicht zu vernachlässigen, ist der Palacio Real der nächste Ort der auf die Liste der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Madrid gehört. Dieser wurde im 18. Jahrhundert auf Befehl von Philipp dem V. errichtet. Die Umschreibung Palast passt perfekt, denn das majestätisch Gebäude, bietet neben einer Tour durchs Schloss auch einen wunderschönen Schlossgarten und Innenhof. Auch der Königsfamilie dient das anmutige Gebäude, wenn auch nur für offizielle Anlässe. Für die Sparfüchse. Mittwochs ist der Besuchs sogar kostenlos. Ansonsten gibts für kleine Aufpreise, tolles zu entdecken.  Wer den Palast allerdings ohnehin nur von außen begutachten will, tut dies am besten am Abend. Denn dann tummeln sich dort zahlreiche Straßenkünstler und deren Kunst.

Direkt gegenüber und damit leicht in einem Tagesausflug verbindbar, ist die Almudena Kathedrale. Diese ist zwar etwas jünger als der Palast nebenan, allerdings trotzdem genauso spannend. Sogar ein kleines Museum, zu der Geschichte Madrid ist integriert. Dort wurde sogar die Hochzeit von Felipe und Letizia gefeiert. Ebenfalls kulturell und atemberaubend ist der Templo de Debod. Dies ist ein altägyptischer-unternubischer Tempel. Er stand nicht immer schon in Madrid, dort wurde erst wieder neu aufgebaut. Seine Herkunft ist ursprünglich in der Nähe des Nils. Bei einem Ausflug hierher, sollte man unbedingt Abends, zum Sonnenuntergang kommen. Allerdings ist der Tempel nur unter der Woche Abends geöffnet, daher besser genau planen.

 

Dies gilt ebenfalls für den Plaza de Cibeles. Dabei geht es nicht unbedingt um dem belebten Platz sonder eher um den Cibeles Brunnen. Dieser ist der Göttin Kybele gewidmet. Weshalb auch eine Statue von ihr, auf der sie von zwei Löwen gezogen wird, abgebildet ist. Heute werden um den Brunnen vor allem Siege des Real Madrids gefeiert. Am Plaza de Cibeles selber ist ebenfalls noch der Cibeles Palast zu finden. Dies ist der Sitz der Stadtverwaltung. Auch einige Banken sind dort vertreten, sowie das Kulturzentrum Centro Centro und die Glasgalerie. Beide sind hauptsächlich für Veranstaltungen gedacht, wobei die Glasgalerie sogar noch mit einer Glaskuppel frei zugänglich ist. Wo der Platz schon wieder endet beginnt dafür die Paseo Del Prado.  Eine Prachtmeile voll mit eindrucksvoller Flora aus dichtem Grün mit Platanen oder Kastanienbäumen.

 

 

 

Ein typisches Zeichen dafür, dass man sich auf spanischen Boden befindet, sind die verschieden Märkte die Spanien zu bieten hat. Es gibt sowohl Essensmärkte als auch flohmarkt ähnlich Markthallen. In Madrid ist besonders der Mercado de San Miguel bekannt. Dieser Markt zeichnet sich besonder durch die Vielfalt an Essen aus. Von frischen Obst und Gemüse, zu Fleisch und Fischwaren und alle erdenklichen Süßigkeiten. Seine langen Öffnungszeiten ermöglichen damit auch nach Feierabend einen gemütlichen Spaziergang in die Schlemmerhöhle. Dies ist auch der Grund, weshalb sich viele Nachtclubs und Bars sich dort angesiedelt haben. Auch der Aufbau des Marktes selbst und seiner Architektur ist sehenswert. Von außen erinnert er ein bisschen an einen alten Bahnhof. Ein weiterer Markt den man in Madrid unbedingt besucht haben muss, ist der El Rastro. Ein Trödelmarkt bei dem man auf Schatzsuche gehen kann. Denn von allen möglichen Ramsch und Second – Hand Dingen, sind manchmal auch Antiquitäten, alte Bücher oder Platten zu finden. So verkaufen am ältesten Märkte Madrids Straßenhändler ihre Ware zu Schnäppchenpreisen. Ein kurzer Bummel entlang der Ribera de Curtidores kann also durchaus lohnenswert sein.

Wer dann ein bisschen entspannen will, sollte den Buen Retiro Park besuchen. Dort kann man nicht nur im Grünen seine Freizeit genießen oder Sport treiben, sondern auch die einzige Statue, die dem gefallen Engel gewidmet ist, begutachten. Weitere Highlights im Park sind der Kristallpalast oder der Palacio de Velázquez, in welchen man viele Ausstellungen besuchen kann. Auch das bekannte Prado Museum ist ganz in der Nähe. Das national Museum umfasst zahlreiche Meisterwerke großer Künstler vom 11. bis 18. Jahrhundert. Und durch die hohe Qualität und der Vielfalt der verschiedenen Bilder besonders gut besucht.

Noch ein paar Facts am Rand in Madrid gibts das älteste Restaurant der Welt. Das Sobrino De Botin. Also wer noch Zeit hat, sollte dort unbedingt noch einen Abstecher einlegen. Jedoch sollte man mit großen Ansturm und etwas höheren Preisen rechnen. Als Tipp. Am besten Vorher reservieren.

 

Zum feiern sind verschiedene Stadtviertel wie beispielsweise das Santa Ana, nahe dem Puerta del Sol, eine gute Möglichkeit. Ein perfektes Ausgehviertel für Reisende oder einen Junggesellenabschied. Etwas einheimischer wird es dann im La Latina. Im beliebten Altstadtviertel sind vor allem Tavernen und hervorragende Tapas Bars zu finden. Auch in der Nähe der Gran Vía, ist Madrids Nachtleben gut vertreten.

Noch ein paar nützliche Infos am Rande:

In Madrid ist der Konsum von Wasser aus dem Hahn unbedenklich. Das Wasser ist sauber und stammt aus einer Nahen Gebirgskette im Norden. Ein großer Vorteil in der Hauptstadt sind die großzügigen Öffnungszeiten. Die Läden machen meisten schon in der Früh um 8 Uhr auf und schließen erst wieder um 22 Uhr. Des weiteren gibt es Läden die sogar rund um die Uhr Service für ihre Kunden anbieten. Auch die uns bekannte Regel Sonntags und Feiertags sind alle Läden geschlossen, tritt in vielen Läden nicht ein.

 

Gran Vía

Tagged , , , , ,