London

Big​ ​Ben,​ ​Madame​ ​Tussauds​ ​und​ ​der​ ​Hyde​ ​Park.​ ​Auf​ ​welche​ ​Stadt​ ​diese​ ​Attraktionen hinweisen,​ ​dürfte​ ​wohl​ ​nicht ​allzu​ ​schwer​ ​zu​ ​erraten​ ​sein.​ ​Die​ ​Rede​ ​ist​ ​von​ ​London.​ ​Die Großstadtmetropole​ ​dient​ ​nicht​ ​nur​ ​als​ ​Schauplatz​ ​für​ ​viele​ ​berühmte​ ​Filme,​ ​sie​ ​zieht​ ​auch trotz​ ​des​ ​verregneten​ ​Wetters​ ​jedes​ ​Jahr​ ​unzählige​ ​Touristen​ ​an.​ ​In​ ​London​ ​gibt​ ​es​ ​wie​ ​in​ ​den meisten​ ​Städten,​ ​verschiedene​ ​Stadtbezirke.​ ​Viele​ ​dürften​ ​einem​ ​sogar​ ​bekannt vorkommen.​ ​Wie​ ​beispielsweise​ ​Westminster,​ ​Chelsea,​ ​Greenwich​ ​oder​ ​Notting​ ​Hill,​ ​wie​ ​der berühmte​ ​Film​ ​aus dem Jahr​ ​1999​.​ ​Um​ ​genau​ ​zu​ ​sein​ ​hat​ ​London​ ​32 Boroughs.​ ​​​Wie​ ​sollte​ ​man​ ​eine​ ​Reise​ ​nach​ ​London​ ​am​ ​besten​ ​angehen?

 

Eine​ ​Reise​ ​nach​ ​London​ ​kann​ ​sowohl​ ​per​ ​Flugzeug, als​ ​auch per​ ​Bus​ ​oder​ ​Zug​ ​angetreten werden, wobei man allerdings​ ​viel​ ​Zeit​ ​und​ ​Geduld einplanen muss.​ ​Häufiges​ ​Umsteigen​ ​und​ ​sich​ ​die​ ​Nächte​ ​um​ ​die​ ​Ohren​ ​schlagen​ ​gehört​ ​da​ ​wohl dazu,​ ​denn​ ​durch​ ​den​ ​Channel​ ​oder​ ​mit​ ​Autofähren​ ​das​ ​Meer​ ​zu​ ​überqueren​ ​erweist​ ​sich nicht​ ​immer​ ​als​ ​optimale​ ​Anreise.​ ​Da​ ​ist​ ​ein Flug ​schon​ ​viel​ ​bequemer​ ​und​ ​dabei​ ​nicht​ ​mal viel​ ​teurer.​ ​Vor​ ​allem​ ​nach​ ​dem​ ​Brexit​ ​müssten​ ​die​ ​Preise​ ​sinken.​ ​Theoretisch​ ​könnte​ ​man auch​ ​alles​ ​selber​ ​mit​ ​dem​ ​Auto​ ​fahren,​ ​dies​ ​dürfte​ ​sich​ ​allerdings​ ebenfalls ​als​ ​ziemlich​ ​anstrengend herausstellen.

Einmal dort​ ​angekommen,​ ​egal​ ​welches​ ​Transportmittel​ ​man​ ​auch​ immer ​gewählt​ ​hat, ​gibt​ ​es​ ​viele Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, die weltweit bekannt sind. ​ Viele davon kennt jeder von uns noch aus den Englisch Schulbüchern​.

 

Eines​ ​der​ ​größten​ ​Wahrzeichens​ ​Londons​ ​ist​  ​der​ ​Big​ ​Ben.​ ​Viele​ ​wissen vermutlich​ ​gar​ ​nicht,​ ​dass​ ​der​ ​Big​ ​Ben​ ​nicht​ ​der​ ​Turm,​ ​sondern​ ​eine​ ​13,5​ ​t​ ​schwere​ ​Glocke ist.​ ​Der​ ​Turm​ ​wird​ ​seit​ ​2012​ ​offiziell,​ ​zu​ ​Ehren ​des​ ​60.​ ​Thronjubiläums​ ​von​ ​Queen​ ​Elizabeth II​​, als​ ​Elizabeth​ ​Tower​ ​bezeichnet.​ ​Also​ ​ist​ ​Big​ ​Ben​ ​eher​ ​so etwas​ ​wie​ ​ein​ ​Spitzname.​ ​Das Glockenspiel,​ ​von​ ​den​ ​Einheimischen​ ​auch​ ​gern​ ​​ ​“Voice​ ​of​ ​Britain”​ ​genannt,​ ​spielt stündlich.​ ​Die​ ​Melodie,​ ​bei ​allen​ ​Briten​ ​bekannt,​ ​leitet​ ​sich​ ​von​ ​der​ ​Arie „I Know that my Redeemer liveth“ ​von​ ​Georg​ ​Friedrich​ ​Händl​ ​ab.​ ​Der​ ​Name​ ​Big​ ​Ben​ ​könnte​ auf  ​zwei​ ​Personen zurückgehen.​ ​Einige​ ​vermuten​ ​er​ ​stammt​ ​von​ ​dem​ ​damaligen​ ​First​ ​Commissioner​ ​of​ ​Works​ ​Sir Benjamin​ ​Hall,​ ​während​ ​andere​ ​glauben​, ​er​ ​ist​ ​nach​ ​dem​ ​Boxer​ ​Benjamin​ ​Caunt​ ​benannt. Ganze​ ​96,3​ ​Meter​ ​ist​ ​der​ ​Turm​ ​groß​ ​und​ ​damit​ ​so​ ​gut​ ​wie​ ​nicht​ ​zu​ ​übersehen.​ ​Jedoch​ ​ist​ ​der Turm,​ ​wie​ ​die​ ​meisten​ ​hohen ​Bauwerke​ ​mit​ ​0,26​ ​Grad​ ​etwas​ ​schief.​ ​Dies​ ​wird​ ​durch​ ​die  ​U-Bahn-​Baustellen​ ​noch verstärkt.​ ​Seinen​ ​neugotischen​ ​Stil​ ​verdankt​ ​der Turm der Tatsache, dass​ ​der​ ​alte​ ​Palast​ ​von Westminster​ ​1834​ ​zerstört​ ​wurde und man ein neues Schloss gebaut hat. ​ ​Begehbar​ ​ist​ ​der​ ​Big​ ​Ben​ ​für​ ​Touristen​ ​leider​ ​nicht.​ ​Der Big​ ​Ben​ ​ist​ ​besonders​ ​bei​ ​Nacht​ ​sehr​ ​eindrucksvoll, ​denn ​der​ ​ganze​ ​Turm,​ ​sowie​ ​das​ ​House​ ​of Parliament​ ​wird​ ​beleuchtet.​ ​Überhaupt​ ​sind​ ​nächtliche​ ​Spaziergänge​ ​durch​ ​London empfehlenswert,​ ​denn​ ​so​ ​gut​ ​wie​ ​die​ ​ganze​ ​Stadt​ ​wird​ ​beleuchtet​ ​und​ ​man​ ​kann​ ​die ​Spiegelungen​ ​in​ ​der​ ​Themse​ ​glänzen​ ​sehen.​ ​Leider​ ​muss​ ​man​ ​aber​ anmerken,​ ​dass​ ​der​ ​Big​ ​Ben sich​ ​im​ ​Moment​​ ​im​ ​Stillstand​ ​befindet​ ​und​ ​die​ ​Glockenspiele die​ ​Stadt​ ​erst​ ​wieder​ ​2021​ ​durchschallen​ ​werden.

 

Wie​ ​eben​ ​schon​ ​erwähnt​ ​gehört​ ​der​ ​Big​ ​Ben​ ​zum​ ​House​ ​of​ ​Parliament,​ ​auch​ ​Westminster Palace​ ​genannt.​ ​Hier​ ​sitzen​ ​die​ ​beiden​ ​Kammern​ ​des​ ​britischen​ ​Parlaments,​ ​das​ ​House​ ​of Lords​ ​(Oberhaus)​ ​und das​ ​House​ ​of​ ​Commons​ ​(Unterhaus).​ ​Des​ ​Weiteren​ ​gibt​ ​es​ ​unzählige ​Räume,​ ​wie​ ​Sitzungszimmer,​ ​Bibliotheken,​ ​Bars,​ ​Lobbys​ ​oder​ ​Speisesäle​ ​und Sporthallen.​ ​Ursprünglich​ ​diente​ ​das​ ​Gebäude​ ​als​ ​Residenz​ ​der​ ​englischen​ ​Könige,​ ​jedoch wurde​ ​nach​ ​dem ​verheerenden​ ​Brand​ ​so​ ​gut​ ​wie​ ​alles​ ​zerstört.​ ​Nur​ ​vereinzelte Überreste​ ​wie​ ​die​ ​Westminster​ ​Hall,​ ​Jewel​ ​Tower,​ ​sowie​ ​die​ ​Krypta​ ​der​ ​St.​ ​Stephen’s​ ​Chapel sind​ ​erhalten​ ​geblieben.​ ​Für​ ​die​ ​Restaurierung​ ​im​ ​neugotischen​ ​Stil​ ​sind​ ​die​ ​Architekten​ ​Sir Charles​ ​Barry​ ​und​ ​Augustus​ ​Pugin​ ​verantwortlich.​ Der​ ​Jewel​ ​Tower​ ​sollte​ ​damals​ ​als Schatzkammer​ ​für​ ​die​ ​Reichtümer​ ​der​ ​Königsfamilie​ ​dienen,​ ​heute​ ​kann​ ​man​ ​dort​ ​die Dauerausstellung​ ​​Parliament Past and Present für​ ​nicht​ ​all​zu​ hohe​ ​Eintrittspreise besichtigen.

 

 

 

Nicht​ ​weit​ ​entfernt​ ​liegt​ ​ ​die​ ​Westminster​ ​Abbey.​ ​Dies​ ​ist​ ​die​ ​berühmte​ ​Kirche​ ​in London,​ ​in​ ​der​ ​traditionell​ ​die​ ​Könige​ ​von​ ​England​ ​gekrönt​ ​wie​ ​auch​ ​beigesetzt​ ​werden. Ebenfalls​ ​finden​ ​hier​ ​kirchliche​ ​Feierlichkeiten​ ​der​ ​Königsfamilie​ ​statt.​ ​So​ ​gaben​ ​sich​ ​hier beispielsweise​ ​Queen​ ​Elizabeth​ ​II​ ​und​ ​Philip​ ​Mountbatten​ ​das​ ​Ja-Wort​ ​oder​ ​die​ ​berüchtigte Medien-​​Hochzeit​ ​von​ ​Enkelsohn​ ​William​ ​Mountbatten-Windsor​ ​und​ ​Kate​ ​Middleton​ ​fand​ ​dort statt.​ ​Überdies​ ​liegen​ ​dort​ ​auch​ ​mehr als ​400​ ​Gräber​ ​von​ ​Königen,​ ​Politikern,​ ​Britischen​ ​Helden, Künstlern​ ​wie​ ​auch​ ​Wissenschaftler​n, ​wie​ ​zum​ ​Beispiel​ ​Isaac​ ​Newton.​

 ​Außerdem​ ​gibt​ ​es​ ​noch das​ ​Grab​ ​des​ ​unbekannten​ ​Soldaten,​ „​​Tomb of the Unknown Warrior“,​ ​welches ​symbolisch​ ​für die​ ​nicht​ ​identifizierbaren​ ​gefallenen​ ​Soldaten​ ​der​ ​britischen​ ​Streitkräfte​ ​stehen​ ​soll.​ ​In der Westminster​ ​Abbey​ ​werden​ ​mehrere​ ​Baustile​ ​vereint,​ ​dies​ ​ist​ ​auf​ ​die​ ​Geschichte​ ​der​ ​Kirche zurückzuführen.​ ​Im​ ​Jahr​ ​1045 ​ließ​ ​der​ ​damals​​ ​regierende​ ​König​ ​Eduard​, ​der​ ​Bekenner, das​ ​Gebäude​ ​im​ ​romanischen​ ​Stil​ ​bauen.​ ​Standort​ ​sollte​ ​das​ ​Gelände​ ​einer Benediktinerabtei​ ​sein.​ ​1065​ ​war​ ​die​ ​Kirche​ ​dann​ ​fertig,​ ​jedoch​ ​konnte​ ​der​ ​König​ ​aufgrund einer​ ​schweren​ ​Erkrankung​ ​nicht​ ​zu​ ​Einweihung​ ​kommen,​ ​wurde​ ​allerdings​ ​vor​ ​seinem​ ​Tod noch ​heiliggesprochen.​ ​Später​ ​wurde​ ​der​ ​romantische​ ​Bau​ ​durch​ ​einen​ ​Sakralbau​ ​im Frühgotischen​ ​Stil​ ​ersetzt.​ ​Ein​ ​Teil​ ​der​ ​Westfassade​ ​am​ ​Haupteingang​ ​wurde​ ​im​ ​15. Jahrhundert​ ​erbaut,​ ​während​ ​die​ ​​ ​beiden​ ​Haupttürme​​ ​aus​ ​dem​ ​18.​ ​Jahrhundert stammen.​ ​Der​ ​Innenraum​ ​ist​ ​hauptsächlich​ ​durch​ ​die​ ​gotische​ ​Epoche​ ​geprägt.​ ​Viele beschreiben​ ​den​ ​Besuch​ ​der​ ​Westminster​ ​Abbey​ ​als​ ​Zeitreise​ ​durch​ ​die​ ​englische Architekturgeschichte.​ ​Darüber​ ​hinaus​ ​finden​ ​in der​ ​Westminster​ ​Abbey​ ​stündlich​ ​kurze​ ​Gebete statt,​ ​sowie​ ​täglich ​mehrere​ ​Gottesdienste.​ ​Zur​ ​Westminster​ ​Abbey​ ​gehören​ ​außerdem​ ​vier ansehnliche​ ​Gärten.​ ​Die​ ​Eintrittspreise​ ​liegen​ ​für​​ ​Erwachsene ​bei​ ​20 Pfund (​entspricht​ ​umgerechnet​ ​ungefähr​ ​22€)​, ​inklusive​​ ​Audio​ ​Guide.​ ​Für​ ​Kinder, Senioren​ ​oder​ ​Familien​​ ​gibt​ ​es​ ​Ermäßigungen.

 

 

Ein​ ​weiteres​ ​bedeutsames​ ​historisches​ ​Werk​ ​ist​ ​die​ ​St.​ ​Paul​ ​Cathedral.​ ​Sie​ ​wurde​ ​dem heiligen​ ​Schutzpatron​ ​Paulus​ ​gewidmet​ ​und​ ​baut​ ​auf​ ​einem​ ​lateinischen​ ​Kreuz​ ​Grundriss auf.​ ​Auch​ ​sie​ ​musste​ ​einige​ ​Brände​ ​überstehen.​ ​Der​ ​klassizistische​ ​Barock​ ​Stil​ ​wird​ ​von wertvollen​ ​Gemälden​ ​und​ ​Mosaiken​ ​aus​ ​vergangenen​ ​Jahrhunderten​ ​unterstützt, sowie​ ​von eindrucksvollen​ ​Kapellen,​ ​Kanzeln​ ​und​ ​Altären.​ ​Die​ ​gigantische​ ​Kuppel​ ​mit​ ​einer​ ​Höhe​ ​von 111​ ​Metern​ ​ist​ ​in​ ​ganz​ ​London​ ​nicht​ ​zu​ ​übersehen​ ​und​ ​bietet​ ​daher​ ​auch​ ​einen atemberaubenden​ ​Ausblick.​ ​Nach​ ​528​ ​Stufen​ ​wird​ ​man​ ​dann​ ​​​aus​ ​dem Schnaufen​ ​und​​ ​Staunen​ ​nicht​ ​mehr​ ​raus​​kommen.​ ​Auf​ ​dem​ ​Weg​ ​dahin​ ​gibt es​ ​drei​ ​verschiedene​ ​Galerien​ ​zu​ ​sehen.​ ​Zuerst​ ​trifft ​man​ ​auf​ ​die​ ​Whispering​ ​Gallery,​ ​hier herrscht​ ​eine​ ​ganz​ ​besondere​ ​Akustik.​ ​Denn​ ​jedes​ ​noch​ ​so​ ​leise​ ​ausgesprochene​ ​Wort​ ​hört man​ ​klar​ ​und​ ​deutlich​ ​auf​ ​der​ ​anderen​ ​Seite.​ ​Dies​ ​liegt​ ​an​ ​den​ ​gebogenen​ ​Wänden,​ ​die​ ​den Schall​ ​dort​ ​hintragen.​ ​Also​ ​besser​ ​nur​ ​nette Sachen​ ​sagen​ ​und​ ​Geheimnisse​ ​in​ ​diesem​ ​Fall​ ​wirklich​ ​geheim​ ​halten,​ ​wer​ ​weiß​ ​wer​ ​sie sonst​ ​auf​ ​der​ ​Gegenseite​ ​noch​ ​mitbekommt.​ ​Zusätzlich​ ​findet​ ​man​ ​hier​ ​Pläne​ ​und​ ​Entwürfe von​ ​dem​ ​Architekten​ ​Christopher​ ​Wren.​ ​Danach​ ​folgt​ ​die​ ​Stone​ ​Gallery,​ ​welche​ ​im​ ​Freien um​ ​den​ ​Fuß​ ​der​ ​Kuppel​ ​führt​ ​und​ ​einen​ ​tollen​ ​Ausblick​ ​bietet.​ ​Den​ ​besten​ ​Ausblick​ ​hat​ ​man dann​ ​allerdings​ ​von​ ​der​ ​Golden​ ​Gallery​ ​ganz​ ​oben.​ ​Sogar​ ​Lady​ ​Diana​ ​und​ ​Prinz​ ​Charles ließen​ ​sich​ ​in​ ​der​ ​St.​ ​Paul​ ​Cathedral​ ​trauen.​ ​Der​ ​Eintritt​ ​liegt​ ​bei​ ​16​ ​britische​ ​Pfund​ ​(18​ ​€)

 

 

Ein​ ​weiteres​ ​Highlight​ ​in​ ​London​ ​ist​ ​natürlich​ ​der​ ​Hyde​ ​Park.​ ​Der​ ​142​ ​Hektar​ ​große​ ​Park​ ​ist weltweit​ ​bekannt.​ ​Auf​ ​dieser​ ​Fläche​ ​gibt es​ ​Seen,​ ​märchenhafte​ ​Blumengärten,​​ ​Weiden mit​ ​ausgefallenen​ ​Baumarten​ ​sowie​ ​einzigartige​ ​Denkmäler​ ​und​ ​Statuen​ ​zu​ ​entdecken.​ ​Also eine​ ​gut​ ​Abwechslung​ ​zu​ ​der​ ​Großstadt​ ​.​ ​Obwohl​ ​man​ ​sagen​ ​muss,​ ​dass​ ​London​ ​mit mehr​ ​als​ ​200​ ​Parks​ ​ziemlich​ ​viel​ ​Grünfläche​ ​besitzt.​ ​Natürlich​ ​ist​ ​für​ ​einen​ ​Besuch​ ​schönes Wetter​ ​vorteilhaft,​ ​jedoch​ ist​ ​dies​​ ​in​ ​London​​ ​relativ selten.​ ​Wenn​ ​das Wetter​ ​aber​ ​doch​ ​mitspielen​ ​sollte,​ ​kann​ ​man​ ​beispielsweise​ ​im​ ​11​ ​Hektar​ ​großen​ „​​The Serpentine“ schwimmen​ ​gehen,​ ​rudern​ ​oder​ ​mit​ ​Erlaubnis​ ​sogar​ ​fischen.​ ​Der​ ​See​ ​teilt​ ​den Hyde​ ​Park​ ​in​ ​zwei​ ​Hälften,​ ​obendrein​ ​grenzen​ ​an​ ​den​ ​Park​ ​die​ ​Kensington​ ​Gardens, weshalb​ ​viele​ ​Leute​ ​immer​ ​denken​ ​diese​ ​würden​ ​noch​ ​zum​ ​Hyde​ ​Park​ ​dazugehören.​ ​Des weiteren​ ​können​ ​Boots-​ ​wie​ ​auch​​ ​ausgiebige​ ​Radtouren​ ​unternommen​ ​werden.​ ​Zusätzlich gibt​ ​es​ ​Bowlingbahnen​ ​oder​ ​für​ ​die​ ​Pferdefans​ ​eine​ ​Pferdereitbahn​ ​und​ Reitpfade​.​ ​Auch​ ​Mannschaftssportarten​ ​wie​ ​Fußball,​ ​Basketball​ ​und​ ​Tennis kann​ ​man​ ​dort​ ​ausüben.​ ​Wer​ ​aber​ ​einfach​ ​nur​ ​die​ ​Sonne​ ​genießen​ ​will,​ ​kann​ ​ ein​ ​Picknick​ ​auf​ ​den​ ​Wiesen​​ ​machen.​ ​Ebenso​ ​kann​ ​man​​ ​den​ ​Restaurants​ ​oder​ ​Erholungsanlagen, sowie​ ​der​ „​Serpentine​ ​Gallery“,​ ​in​ ​der​ ​renommierte​ ​Künstler​ ​ihre​ ​Werke​ ​zur​ ​Schau​ ​stellen, einen​ ​Besuch​ ​abstatten.​ ​Seit​ ​neuestem​ ​gibt​ ​es​ ​auch​ ​den​ ​Prinzessin​ ​Diana​ ​Gedenkbrunnen zu​ ​bestaunen.​ ​Dieser​ ​soll​ ​durch​ ​den​ ​ungeraden​ ​Verlauf​ ​des​ ​Wassers​ ​in​ ​zwei​ ​verschiedene Richtungen,​ ​den​ ​turbulenten​ ​Lebenslauf​ ​von​ ​“Lady​ ​Di”​ ​symbolisieren.​ ​Weitere​ ​kulturelle Monumente​ ​wären​ ​das​ ​Marble​ ​Arch,​ ​ein​ ​Torbogen​ ​der​ ​ursprünglich​ ​als​ ​Eingang​ ​zum Buckingham​ ​Palace​ ​dienen​ ​sollte​ ​und​ ​dessen​ ​Skulpturen​ ​Irland,​ ​Schottland​ ​und​ ​England darstellen​ ​sollen,​ ​sowie​ ​die​ ​Achilles​ ​Statue.​ ​Die​ ​erste​ ​sowie​ ​auch​ ​größte​ ​Statue​ ​im​ ​Park gilt​ ​dem​ ​Herzog​ ​von​ ​Wellington,​ ​welcher​ ​in​ ​der​ ​berühmten​ ​Schlacht​ ​von​ ​Waterloo​ ​Napoleons Armee​ ​besiegte.​ ​Darüber hinaus​ ​sollte​ ​man​ ​unbedingt​ ​bei​ ​der​ ​Speaker’s​ ​Corner vorbeischauen.​ ​An​ ​diesem​ ​Platz​ ​diskutieren​ ​Menschen​ ​über​ ​alle​ ​möglichen​ ​Themen, ausgenommen​ ​über​ ​die​ ​Angelegenheiten​ ​der​ ​Königsfamilie. Hier​ ​können​  ​Leute​ ​ihre​ ​Meinung teilen​ ​und​ ​in​ ​die​ ​Welt​ ​verbreiten.​ ​Früher​ ​standen​ ​dort​ ​Galgen,​ ​denn​ ​dies​ ​war​ ​der​ ​Ort​, ​an​ ​dem Verurteilte​ ​ihre​ ​berühmten​ ​letzten​ ​Worte​ ​verkünden​ ​konnten.​ ​Heutzutage​ ​finden​ ​hier​ ​hitzige Debatten​ ​statt.​ ​Im​ ​Winter findet​ ​​das „​Winter​ ​Wonderland​“ ​statt.​ ​Es​ ​gibt​ ​fantastische​ ​Shows,  ​Schlittschuh​laufen​ ​und​ ​einen Weihnachtsmarkt.​ ​Ein​ ​Highlight​ ​bietet​ ​​ ​der​ ​Eiswald,​ ​in​ ​dem​ ​Eisskulpturen​ ​und​ ​ein Eisschloss​ ​zu​ ​bewundern​ ​sind.

 

 

Eine weitere Attraktion ​in​ ​London​ ​ist​ ​natürlich​ ​der​ ​Buckingham​ ​Palace.​ ​Dieser​ ​ist seit​ ​1837​ ​die​ ​offizielle​ ​Residenz​ ​der​ ​britischen​ ​Monarchen.​ ​Zusätzlich​ ​dient​ ​er​ ​als​ ​Szenerie für​ ​Staatsempfänge.​ ​Die​ ​privaten​ ​Räume​ ​bleiben​ ​der​ ​Öffentlichkeit​ ​zwar​ ​verschlossen, allerdings​ ​stehen​ ​einem​ ​die​ ​Türen​ ​zur​ ​Queen´s​ ​Gallery​ ​jeder​ ​Zeit​ ​offen.​ ​Dort​ ​bekommt​ ​man nicht​ ​nur​ ​einen​ ​Eindruck​ ​des​ ​königlichen​ ​Lebens,​ ​sondern​ ​es​ ​gibt​ ​auch​ ​die Gemäldesammlung​ ​der​ ​Queen,​ ​den außergewöhnlichen​ ​Fuhrpark​ ​der​ ​Monarchen​ ​sowie​ ​die Royals​ ​Mews​ ​(Goldene​ ​Pferde​ ​Kutschen)​ ​zu​ ​besichtigen.​ ​Weitere​ ​Räume​ ​kann man ​nur​ ​in bestimmten ​Wochen​ ​im​ ​September​ ​und​ ​Oktober​ ​​begehen.​ ​Denn​ ​zu​ ​dieser​ ​Zeit​ ​weilt​ ​die Königsfamilie​ ​in​ ​Schottland.​ ​Dazu​ ​sollte​ ​man​ ​seinen​ ​Urlaub​ ​besser​ ​genau​ ​planen​ ​und frühzeitig​ ​Tickets​ ​buchen,​ ​da​ ​diese​ ​sich​​ ​großer​ ​Beliebtheit​ ​erfreuen​ ​und​ ​somit​ ​schnell vergriffen​ ​sind.​ ​Es​ ​gibt​ ​verschiedene​ ​Touren,​ ​welche​ ​beispielsweise​ ​die​ ​​Changing the Guard Zeremonie​ ​oder​ ​eine ​Einladung​ ​zum​ ​​Afternoon Tea mit​ ​enthalten.​ ​Apropos​ ​Changing​ ​the Guard​ ​Zeremonie.​ ​Dies​ ​ist​ ​wohl​ ​das​ ​größte​ ​Highlight,​ ​das​ ​der​ ​Buckingham​ ​Palace bietet.​ ​Es​ ​ist​ ​der​ ​Wachentausch​​ ​mit​ ​den​ ​berühmten​ ​roten​ ​Uniformen​ ​und schwarzen​ ​Fellmützen.​ ​Dies​ ist ​nicht​ ​nur​​ ​Touristenattraktion,​ ​sondern​ ​hat​ ​eine langjährige​ ​Tradition.​ ​Die​ ​Old​ ​Guard​ ​werden​ ​durch​ ​die​ ​New​ ​Guard​ ​ersetzt,​ ​damit​ ​die Königsfamilie​ ​immer​ ​bestmöglichst​ ​bewacht​ ​wird.​ ​

Allerdings übernimmt​ ​dies​ ​heutzutage hauptsächlich​​ ​die​ ​Polizei​ ​und​ ​die​ ​Leibwächter​ ​der​ ​Royals.​ ​Changing​ ​the​ ​Guard​ ​dauert ungefähr​ ​30​ ​-​ ​40​ ​Minuten​ ​und​ ​man ​sollte​ ​am​ ​besten​ ​von​ ​dem​ ​Victoria​ ​Monument aus​ ​zuschauen. Die​ ​Wachablösung​ ​wird​ ​von​ ​einer​ ​Gardekapelle​ ​begleitet, ​ ​welche​ ​neben​ ​traditioneller Marschmusik​ ​auch​ ​bekannte​ ​Pop-​ ​oder​ ​andere​ ​Musiktitel​ ​spielt.​ ​Von​ ​April​ ​bis​ ​Juli​ ​findet​ ​die Zeremonie​ ​täglich​ ​um​ ​11:30​ ​statt.​ ​In​ ​den​ ​Monaten ​von​ ​August​ ​bis​ ​März​ ​nur​ ​jeden​ ​zweiten Tag. Sollte​ ​es​ ​zu​ ​stark​ ​regnen​ ​wird​ ​der​ ​Marsch​ ​abgesagt.​ ​Man​ ​sollte​ sich ​am​ ​besten​ ​schon​ ​frühzeitig einen guten Platz​ ​suchen,​ ​ansonsten​ ​kann​ ​es​ ​passieren,​ ​dass​ ​man​ ​in den​ ​großen​ ​Menschenmengen​ ​untergeht.​ ​​ ​Wann​ ​die​ ​Queen​ ​selbst​ ​im​ ​Palast verweilt, ​lässt​ ​sich​ ​an​ ​der​ ​“The​ ​Royal​ ​Standard”​ ​Flagge​ ​erkennen.​ ​Ist​ ​diese​ ​nämlich gehisst,​ ​bedeutet​ ​das, dass die​ ​Queen​​ ​anwesend ist.

 

Eine der bekanntesten​ ​Sehenswürdigkeiten​ ​in​ ​London,​ ​die​ ​noch​ ​gar​ ​nicht​ ​so​ ​lang eröffnet​ ​ist,​ ​ist​ ​das​ ​London​ ​Eye.​ ​Jeder​ ​hat​ ​doch​ ​schon​ ​mal​ ​davon​ ​gehört.​ ​Das​ ​riesige Riesenrad​ ​mit​ ​dem​ ​fabelhaften​ ​Ausblick​ ​über​ ​ganz​ ​London.​ ​Eigentlich​ ​sollte​ ​es​ ​gar​ ​nicht​ ​so lange​ ​bleiben,​ ​da​ ​es​ ​ursprünglich​ ​nur​ ​anlässlich​ ​der​ ​Jahrhundertwende​ ​gebaut wurde.​ ​Allerdings​ ​erfreute ​sich​ ​das​ ​London​ ​Eye​ ​bei​ ​den​ ​Touristen​ ​an​ ​so​ ​großer​ ​Beliebtheit,​ ​dass man​ ​entschied,​ ​es​ ​auf​ ​unbegrenzte​ ​Zeit​ ​weiter​ ​zu​ ​betreiben.​ ​Die​ ​große​ ​Popularität​ ​bei​ ​den Leuten​ ​bemerkte​ ​auch​ ​Coca​ ​Cola,​ ​weshalb​ ​diese​ ​offizielle​ ​Sponsoren​ ​des​ ​Riesenrad​s wurden und​ ​dieses​ ​auch​ ​unter​ ​dem​ ​Namen​ ​Coca​ ​Cola​ ​London​ ​Eye​ ​bekannt​ ​ist.​ ​Auch​ ​der​ ​Name Millennium​ ​Wheel​ ​ist​ ​geläufig,​ ​da​ ​es​ ​mitten​ ​im​ ​Herzen​ ​der​ ​Stadt​ ​erbaut​ ​wurde.​ ​Das​ ​London Eye​ ​zählt​ ​mit​ ​135​ ​Meter​ ​zum​ ​4.​ ​höchsten​ ​Riesenrad​ ​der​ ​Welt​ ​und​ ​ist​ ​europaweit​ ​sogar​ ​das Größte.​ ​Die​ ​London​ ​Eye​ ​Kapseln​ ​bieten​ ​Platz​ ​für​ ​25​ ​Passagiere​ ​und​ ​geben​ ​diesen​ ​einen 360​ ​Grad​ ​Ausblick​ ​über​ ​40​ ​km​ ​in​ ​alle​ ​Richtungen​ ​über​ ​ganz​ ​London.​ ​Das​ ​Coca​ ​Cola Riesenrad,​ ​legt​ ​nicht​ ​so​ ​ein​ ​schnelles​ ​Tempo​ ​vor,​ ​wie​ ​man​ ​es​ ​von​ ​dem​ ​Jahrmarkt​ ​gewöhnt ist.​ ​Die​ ​Fahrt​ ​dauert​ ​gute​ ​30​ ​Minuten​ ​und​ ​man​ ​hat​ ​genug​ ​Zeit​ ​sich​ ​alles​ ​genau​ ​anzusehen und​ ​Fotos​ ​zu​ ​machen.​ ​Natürlich​ ​ist​ ​der​ ​Eintritt​ ​nicht​ ​umsonst,​ ​aber​ ​hier​ ​ist​ ​das​ ​Geld​ ​auf jeden​ ​Fall​ ​gut​ ​investiert.​ ​Besonders​ ​in​ ​Keine-Warteschlange​ ​Tickets.​ ​Bei​ ​diesen​ ​zahlt​ ​man zwar​ ​einen​ ​Aufpreis,​ ​hat​ ​aber​ ​dann​ ​wie​ ​der​ ​Name​ ​schon​ ​sagt​ ​keine​ ​lange​ ​Wartezeiten​ ​zu befürchten.​ ​Die​ ​Karten​ ​kann​ ​man​ ​entweder​ ​online​ ​oder​ ​am​ ​Riesenrad​ ​selber​ ​erwerben.​ ​Die Preise​ ​der​ ​normalen​ ​Tickets​ ​liegen​ ​umgerechnet​ ​​bei​ ​ca.​ ​29€​ ,​für​ ​Kinder​ ​23€. Von​ ​den​ ​Fast-Entry​ ​Tickets​ ​gibt​ ​es​ ​zwei​ ​verschiedene​ ​Ausführungen.​ Bei der einen ​muss​ man ​sich​ ​nicht​ ​vorher​ ​auf​ ​eine​ ​Uhrzeit​ ​festlegen. Diese​ ​kosten​ ​ca.​ ​45​ ​€​ ​(Kinder​ ​ca.​ ​40€).​ ​Die​ ​Tickets​ ​mit​ ​Zeit-​ ​und​ ​Tag-Festlegung​ ​liegen​ ​bei ungefähr​ ​36€,​ ​für​ ​Kinder​ ​ca.​ ​31€.​ ​Den​ ​Erwachsenen​ ​Preis​ ​zahlt​ ​man​ ​ab​ ​16 Jahren.​ ​Die​ ​Preise können​ ​bei​ ​einer​ ​Online​ ​Buchung​ ​abweichen,​ ​da​ ​es​ ​dort​ ​einen​ ​Rabatt​ ​von​ ​10​ ​%​ ​gibt. Zugehörig​ ​zum​ ​Millennium​ ​Wheel​ ​ist​ ​auch​ ​der​ ​Eintritt​ ​ins​ ​4D​ ​Cinema​ ​Kino.​ ​Der​ ​vierminütige Film​ ​handelt​ ​zwar​ ​auch​ ​von​ ​London​ ​Eye,​ ​jedoch​ ​bekommt​ ​man​ ​ihn​ ​hier​ ​von​ ​einer​ ​ganz anderen​ ​Perspektive​ ​zu​ ​sehen.​ ​Die​ ​4D​ ​Effekte,​ ​wie​ ​Licht,​ ​Sound,​ ​Wind,​ ​Wasser,​ ​etc.​ ​bieten einem​ ​ein​ ​ganz​ ​besonderes​ ​Erlebnis.​

 

Des​ ​Weiteren​ ​gibt​ ​es​ ​Ausschnitte​ ​der ​ersten​ ​3D Luftaufnahmen​ ​von​ ​London.​ ​Jedoch​ ​ist​ ​auch​ ​hier​ ​mit​ ​etwas​ ​Wartezeit​ ​zu​ ​rechnen,​ ​aber​ ​der Eintritt​ ​ist​ ​ja​​ ​inbegriffen.​ ​Wer​ ​es​ ​ganz​ ​exklusiv​ ​will​ ​kann​ ​auch​ ​eine​ ​London​ ​Eye Champagnerfahrt​ ​machen​ ​oder​ ​sich​ ​gleich​ ​eine​ ​Privat​kapsel​ ​leisten. Darüber​ ​hinaus​ ​kann man​ ​den​ ​Besuch​ ​auch​ ​mit​ ​einer​ ​Bootsfahrt​ ​durch​ ​die​ ​Themse​ ​kombinieren.​ ​Zudem​ ​gibt​ ​es noch​ ​ein​ ​Day​ ​&​ ​Night​ ​Ticket,​ ​bei​ ​dem​ ​zwei​ ​Fahrten,​ ​eine​ ​am​ ​Tag​ ​und​ ​eine​ ​bei​ ​Nacht enthalten​ ​sind.​ ​Eine​ ​Fahrt​ ​mit​ ​dem​ ​London​ ​Eye​ ​bei​ ​Sonnenuntergang​ ​ist​ ​fast nicht​ ​zu​ ​toppen.​ ​Nur​ ​zählen​ ​diese​ ​Fahrten​ ​natürlich​ ​zu​ ​den​ ​Beliebtesten und sind entsprechend überlaufen,​ ​wer ​die​ ​Zeit mitbringt,​ ​dem​ ​kann​ ​man​ ​es​ ​nur​ ​empfehlen!​ ​Neu​ ​ist​ ​außerdem​ ​die​ ​Free​ ​London​ ​Eye​ ​Guide App,​ ​mit​ ​der​ ​man​ ​unzählige​ ​Extra​ ​Informationen​ ​rund​ ​um​ ​das​ ​Riesenrad​ ​bekommt.

 

​Eine ​244​ ​Meter lange​ ​Hänge-/​ ​Klappbrücke​ ​welche​ ​über​ ​die​ ​Themse​ ​führt, ist das nächste Wahrzeichen, welches unbedingt auf die Highlight-Liste sollte. Gemeint ist die Tower Bridge.​ ​Sie​ ​dient​ ​als Verbindung​ ​zwischen​ ​den​ ​Stadtteilen​ ​Tower​ ​Hamlets​ ​und​ ​Southwark.​ ​Diese​ ​ist​ ​sowohl​ ​für Fahrzeuge​ ​wie​ ​auch für​ ​Fußgänger​ ​zugänglich.​ ​Da​ ​die​ ​Brücke​ ​eine​ ​Klappbrücke​ ​ist, können​ ​die​ ​Fahrbahnen​ ​hochgeklappt​ ​werden,​ ​damit​ ​Schiffe​ ​die​ ​Themse​ ​problemlos​ ​passieren und​ ​den​ ​Hafen​ ​erreichen​ ​können.​ ​​ ​Sie​ ​sollte​ ​im​ ​19.​ ​Jahrhundert​ ​für​ ​einen​ ​erleichterten Verkehr​ ​sorgen.​ ​Denn​ ​Londons​ ​Bevölkerung​ ​wuchs​ ​und​ ​es​ ​brach​ ​Chaos​ ​auf​ ​den​ ​Straßen aus.​ ​Aus​ ​diesem​ ​Grund​ ​gründete​ ​man​ ​ein​ ​Komitee,​ ​welches​ ​über​ ​50​ ​verschiedene eingereichte​ ​Projekte​ ​entscheiden​ ​sollte.​ ​Es​ ​dauerte​ ​Jahre​ ​bis​ ​man​ ​sich​ ​endlich​ ​entschieden hatte​ ​und​ ​der​ ​Bau​ ​vollendet​ ​war.​ ​Erst​ ​im​ ​Juni​ ​1894​ ​feierte​ ​man​ ​die​ ​Eröffnung.​ ​Ein​ ​weiteres Update​ ​bekamen​ ​dann​ ​die​ ​Metallteile​ ​der​ ​Tower​ ​Bridge​ ​als​ ​man​ ​diese​ ​zum​ ​Thronjubiläum Queen​ ​Elizabeth​ ​II​ ​in​ ​den​ ​britischen​ ​Nationalfarben​ ​strich.​ ​Die​ ​Tower​ ​Bridge​ ​ist​ ​nicht​ ​nur schön​ ​anzusehen,​ ​sondern​ ​auch​ ​zu​ ​besichtigen.​ ​In​ ​den​ ​Türmen​ ​befindet​ ​sich​ ​ein​ ​Museum, das​ ​neben​ ​der​ ​Geschichte​ ​der​ ​Brücke,​ ​einem​ ​den​ ​Zugang​ ​zu​ ​den​ ​damaligen Maschinenräumen​ ​aus​ ​viktorianische​ ​Zeit​ ​und​ ​der​ ​Technik,​ ​die​ ​hinter​ ​dem​ ​Mechanismus​ ​der Klappbrücke​ ​steckt,​ ​zulässt.​ ​Als​ ​Höhepunkt​ ​gibt​ ​es​ ​dann​ ​die​ ​schwebende​ ​Fußgängerbrücke zu​ ​begehen.​ ​Seit​ ​ein​ ​paar​ ​Jahren​ ​gibt es für eine noch​ ​fantastischere​ ​Aussicht​ einen​ ​eingebauten​ ​Glasboden​.​ ​Etwas​ ​Adrenalin​ ​spielt​ ​schon​ ​mit​, ​wenn​ ​man​ ​so​ ​völlig​ ​frei​ ​nach​ ​unten​ ​schauen kann.​ ​Vielleicht​ ​nicht​ ​unbedingt​ ​etwas​ ​für​ ​Leute​ ​mit​ ​Höhenangst,​ ​aber​ ​definitiv​ ​ist​ ​es spannend​ ​die​ ​fahrenden​ ​Autos,​ ​Fußgänger​ ​und​ ​Schiffe​ ​aus​ ​der​ ​Vogelperspektive​ ​zu beobachten.​ ​Der​ ​neu​ ​integrierte​ ​Glasboden​bereich​ ​ist​ ​11​ ​Meter​ ​lang​ ​und​ ​1,8​ ​Meter​ ​breit. Mit​ ​etwas​ ​Glück​ ​oder​ ​gutem​ ​Timing​ ​kann​ ​man​ ​auch​ ​die​ ​Öffnung​ ​der​ ​Brücke​ ​beobachten. ​Die Tower​ ​Bridge​ ​ist​ ​wie​ ​die​ ​meisten​ ​Sehenswürdigkeiten​ ​in​ ​London​ ​abends​ ​wunderschön beleuchtet. ​ ​Der​ ​Eintrittspreis​ ​für​ ​Erwachsene​ ​kostet​ ​ca.​ ​9,50€​ ​, für ​Kinder​ ​ca.​ ​5€.

 

Die​ ​Tower​ ​Bridge​ ​wurde​ ​nach​ ​dem​ ​Tower​ ​of​ ​London​ ​benannt.​ ​Dieser​ ​ist​ ​in​ ​unmittelbare Nähe.​ ​Der​ ​Tower​ ​of​ ​London​ ​diente​ ​schon​ ​als​ ​Waffenlager,​ ​Gefängnis,​ ​Hinrichtungsstätte​ ​und Juwelenhaus,​ ​alle​ ​unter​ ​Aufsicht​ ​der​ ​britischen​ ​Monarchen.​ ​Heute​ ​ist​ ​die​ ​Festung​ ​ein weiteres​ ​Weltkulturerbe​ ​der​ ​UNESCO.​ ​Zu​ ​sehen​ ​gibt​ ​es​ ​die​ ​Royals​ ​Armouries,​ ​das​ ​britische Museum​ ​für​ ​Waffen​ ​und​ ​Rüstungen,​ ​das​ ​Royal​ ​Regiment​ ​of​ ​Fusiliers,​ ​welches​ ​Orden, Uniformen​ ​und​ ​Abzeichen​ ​ausstellt,​ ​sowie​ ​das​ ​britische​ ​Kronjuwelenmuseum.​ ​Im​ ​Jewels House​ ​gibt​ ​es​​ ​wertvolle​ ​Sammlungen​ ​von​ ​Juwelen​ ​und​ ​Diamanten​ ​zu​ ​bestaunen, sowie​ ​die​ ​sagenhafte​ ​Krone,​ ​welche​ ​die​ ​neuen​ ​Könige​ ​und​ ​Königinnen​ ​bei​ ​ihrer​ ​Krönung tragen​ ​dürfen​.​ ​In​ ​jedem​ ​Schloss​​ ​gibt​ ​es​ ​ja​ ​Legenden​ ​und​ ​Mythen. Und​ ​auch​ ​der​ ​Tower​ ​of​ ​London​ ​hat eine zu bieten. ​Die​ ​6​ Raben, ​hinter​ ​welchen​ ​sie sich​ ​verbirgt, werden dem Besucher bestimmt auffallen.  ​Denn​ ​König​ ​Karl​ ​II.​ ​erhielt​ ​damals​ ​die​ Prophezeihung,​ ​dass​ ​der​ ​White​ ​Tower​ ​einstürzen​ ​und​ ​das​ ​Königreich​ ​untergehen​ ​würde, wenn die Raben den Tower verlassen würden. Seitdem​ ​haben​ ​6​ ​Raben​ ​hier​ ​ihr​ ​Zuhause.​ ​Im​ ​Winter​ ​gibt​ ​es​ ​etwas​ ​ganz​ ​Besonderes​ ​zu sehen,​ ​denn​ ​dann​ ​kann​ ​man​ ​dort​ ​auch​ ​Schlittschuh​laufen​ ​gehen.​ ​Dies​ ​bietet​ ​in​ ​der​ ​Festung eine​ ​ganz​ ​besondere​ ​Atmosphäre.​ ​Außerdem​ ​kann​ ​man​ ​dort​ ​der​ ​Ceremony​ ​of​ ​the​ ​Keys​ ​beiwohnen.​ ​Dies​ ​ist​ ​die​ ​Abriegelung​ ​der​ ​Festung,​ ​welche​ ​täglich​ ​um​ ​23:53​ ​Uhr​ ​stattfindet.​ ​Die Traditionen​ ​kann​ ​man​ ​kostenlos​ ​besuchen,​ ​jedoch​ ​muss​ ​man​ ​aufgrund​ ​des​ ​großen​ ​Andrangs sich​ ​vorher​ ​Einlasskarten​ ​besorgen.

 

Zwar gibt es diese Museen überall auf der Welt, allerdings ist jenes in London die Mutter dieser Ausstellungen. Die Rede ist von Madame Tussauds. Wer davon noch nicht gehört hat. Madame Tussauds ist ein Wachsfigurenkabinett, in dem lebensgroße Nachbildungen von berühmten Menschen aus Wachs zu begutachten sind. Also wer sein Idol schon immer mal von Nahem sehen wollte, kann dieses hier zwar nicht lebendig, aber dafür detailgetreu, bestaunen. Die Standartpreise für Erwachsene liegen online bei ca. 32€/regulär 40€.

 

Neben den ganzen Kirchen und historischen Gebäuden, gibt es allerdings auch weitere kulturelle Attraktionen. In London sollte man, was die Museen betrifft unbedingt das Victoria​ ​and​ ​Albert​ ​Museums National​ besuchen. Es beherbergt Sammlungen aus dem Kunstgewerbe und Design, welche von frühchristlichen Devotionalien zu mystischer Kunst aus Ostasien reicht.  Das Britisch Museum, welches früher zum Natural History Museum gehörte, bietet einem eine Ausstellung über die Kulturgeschichte der Menschheit. Das Natural History Museum ist ebenfalls einen Besuch wert. In diesem gibt es vor allem Ausstellungstücke über Flora und Fauna zu sehen, wie auch Skelette von Dinosauriern und Fossilien. Es gibt verschiedene Galerien mit unterschiedlichen  Schwerpunkten, wie zum Beispiel eine Galerie über alle Arten, die je auf der Erde existiert haben oder eine, welche die menschlichen Einflüsse auf die Erde mit Hilfe einer riesigen Nachbildung dieser erläutert.

 

Für Shoppingfans gibt es in London auch einiges zu entdecken. Neben der berühmten Oxford Street lässt es sich in der Bond Street oder Mayfair Street prima einkaufen. Allerdings braucht man dazu auch das richtige Portmonee. In dem bekannten Westfield Stratford City sollte jedoch für jeden etwas dabei sein, genau  wie in der King´s Road oder Canary Wharf. Wer gerne in kleinen Läden nach Antiquitäten oder Vintage Klamotten stöbert, sollte sich im Stadtviertel Notting Hill auf die Suche machen. Weitere Einkäufe können im Convent Garden oder Carnaby Street getätigt werden.

 

Wer in London feiern gehen will, ist mit verschiedenen Bars und Clubs gut bedient. Für jeden Musikgeschmack und von eher gehoben Nachtclubs oder ganz normalen Kneipen ist etwas dabei. Die Auswahl ist groß. Jedoch ist in London Alkohol erst ab 18 erlaubt. Der Einlass entsprechend. Desweiteren ist der Heimweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwierig. Denn die letzten U-Bahnen fahren schon gegen Mitternacht. Anzumerken ist außerdem, dass viele Nachtclubs überteuert sind, sowohl der Eintrittspreis als auch die Getränke. Doch es lässt sich nicht leugnen, in London tobt das Nachtleben.

 

Wer genug Zeit hat alle genannten Sehenswürdigkeiten zu besuchen und immer noch etwas Zeit übrighat, sollte folgendes nicht verpassen. Nicht direkt in London, aber dennoch nicht allzu weit entfernt befindet sich Stonehenge. Ein mysteriöses Bauwerk aus mehreren gigantisch großen Steinkreisen. Über den ohne technische Hilfe nahezu unmöglich scheinenden Bau dieser Grabanlage gibt es verschiedene Theorien. Welche davon wahr ist, weiß keiner so genau und ist ein faszinierendes Rätsel unserer Zeit. Es wird angenommen, dass es etwa 3000 v. Chr. erbaut wurde.

 

 

Harry Potter Fans sollten unbedingt dem „Harry Potter Museum“ einen Besuch abstatten. Hierzu zählt ein Blick hinter die Kulissen und in die Drehräume der berühmten Filmreihe. Es gibt Details aus dem Film zu bestaunen, wie Kostüme und Requisiten der Schauspieler. Sowie einen Greenscreen mit Effekten bei denen man selbst den Filmbesen „Nimbus 2000“ reiten kann.

 

Skygarden ist wie der Name schon sagt ein Garten im Himmel. Vielleicht nicht ganz wörtlich zu nehmen, jedoch befindet er sich in 155 m Höhe und damit auf jeden Fall über den Wolken Londons. Dort kann man neben den 360 Grad Panorama Ausblick auch einen Drink an einer Bar genießen und im Restaurant essen gehen. Im fünft höchsten Gebäude Londons bietet der Skygarden sogar eine Dachterrasse.

Im Stadtbezirk Tower Hamlets befindet sich die bekannte Straße Brick Lane. Diese ist neben den Straßen, Restaurants und Märkten vor allem durch seine Straßenkunst bekannt. Jedoch handelt es sich hier nicht um wahllos versprühtes Graffitti sondern um wirkliche Street Art von begabten Künstlern. Bekannt ist dabei eine riesige realistische Abbildung eines Storches an einer Hauswand.

 

 

Bei all den vielen Attraktionen, welche London zu bieten hat, kann dies schon mal ins Geld gehen. London hat allerdings einen ganz besonderen Pass für Touristen, welcher einen Urlaub in der Metropole wohl um einiges erleichtern sollte, den London Pass. Dies ist ein Ticket, bei welchem man nur einen Festpreis zahlt, dann jedoch zu 80 verschieden Highlights Zugang hat. Dies gilt auch für die meisten der oben genannten. Mit inbegriffen sind manchmal die Umgehung von Warteschlangen, sowie kostenlose Fahrten mit dem Hop On Hop Off Bus. Den London Pass kann man für eine bestimmte Dauer an Tagen erwerben. Zusätzlich dazu könnte man sich diesen noch zusammen mit der Oyster Travel Card kaufen, welche einem kostenlose Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bietet.

 

Skyline London

Tagged , , , , , ,